Das Wetter in Heilbronn

Polizeireport

20. September 2020

Weiterlesen auf HN-REGIO.NET...

 

Erste Besen öffnen wieder

Die ersten Besenwirtschaften in der Region öffnen wieder..

Eine aktuelle Übersicht auf HN-BESEN.NET...

 

War es Corona?

Wer wissen möchte, ob er möglicherweise unbemerkt oder mit nur leichten Symptomen eine Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus durchgemacht hat, kann sein Blut auf Antikörper testen lassen. Ab Dienstag, 28. Juli 2020, bietet SLK im Klinikum am Gesundbrunnen Antikörper-Tests an.Stand Mitte Juli 2020 wurden weltweit über 12 Millionen Infektionsfälle mit SARS-CoV-2 festgestellt, in Deutschland gibt es bislang rund 200.000 bestätigte Infektionen.
Weiterlesen auf HN-MEDI.NET...

 

Datenkrake WhatsApp für Home Schooling und Home Office? Experte warnt

WhatsApp oder der Facebook Messenger sind die am weitesten verbreiteten Nachrichten-Tools für private Kommunikation. Die Dienste sind jedoch nicht für die Nutzung im Home Schooling oder Home Office geeignet, warnt Jens Weller, Geschäftsführer des Telekommunikations-Anbieters Toplink

Weiterlesen auf HN-RECHT.NET...

 

Trolli 2020 fällt Corona zum Opfer

Der Trollinger-Marathon 2020 findet nicht statt. „Wir bedauern das sehr und wissen, dass nicht nur Teilnehmer des Trolli jeden Alters, sondern auch Zuschauer sich auf diesen Lauf sehr gefreut haben“, sagt der Geschäftsführer der Heilbronn Marketing GmbH, Steffen Schoch.

Mehr Infos auf HN-FIT.NET...

Suchen und finden

Bio-Höfe und Bio-Läden in der Region Heilbronn. Alle Adressen...

Tamara Elbl zur Württemberger Weinkönigin gewählt


Präsident Hermann Hohl und die neuen Württemberger Weinhoheiten: (v.l.n.r.) Weinprinzessin Henrike Heinicke, Weinkönigin Tamara Elbl und Weinprinzessin Franziska Pfizenmayer

Die 21 jährige Tamara Elbl aus Pfedelbach-Untersteinbach in Hohenlohe wird in einer unterhaltsamen Wahlgala zur neuen Württemberger Weinkönigin gekürt. Als Prinzessinen stehen ihr in den nächsten 12 Monaten die 23 jährige Henrike Heinicke aus Bopfingen im Ostalbkreis und die 25 jährige Franziska Pfizenmayer aus Beilstein im Bottwartal zur Seite.

Die diesjährige Wahl der Weinhoheiten fand erstmals im CARMEN-WÜRTH FORUM in Künzelsau statt. Unterhaltsam durch den rund dreistündigen Galaabend führte der Chefredakteur der Heilbronner Stimme, Herr Uwe Heer. Doch zu Beginn des Abends kam Wehmut bei der Abkrönung der scheidenden Hoheiten auf. Julia Böcklen, Franziska Fischer, Ellen Vollzer und Aliena Zischewski blickten auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Mit Bildern von den einzelnen Terminen gaben sie den Zuschauern und den Kandidatinnen einen guten Überblick über die vielfältigen Aufgaben der Repräsentantinnen des Württemberger Weines.

Die 37 köpfige fachkundige Jury, bestehend aus Vertretern der württembergischen Weinbranche, ehemaligen Weinhoheiten, Lokal- und Landespolitikern und Pressevertretern, lernte die Kandidatinnen in einer Fragerunde im Künzelsauer Rathaus bereits im Vorfeld der Abendveranstaltung kennen. Nicht nur im kleinen Kreis, sondern auch vor den rund 400 Gästen gaben die drei Bewerberinnen ein sehr gutes Bild ab: Souverän und äußerst eloquent meisterten sie die Aufgaben des Abends, wie beispielsweise das Beschreiben von Weinbegriffen mittels Pantomime oder der Ansprache der Weine, die dem Publikum ausgeschenkt wurden.

Während der Auszählung der Stimmen heizte die Wüstenroter Schlagersängerin Madeline Willers den Gästen mit ihren Hits ein und sorgte für den passenden feierlichen Rahmen. Im Anschluss stellte Weinbaupräsident Hermann Hohl die von der Goldschmiedin Cathrin Seybold aus Lauffen neu gestalteten Kronen vor, bevor er die Kandidatinnen und das gespannte Publikum über die Entscheidung der Jury informierte und der sichtlich gerührten Tamara Elbl die mit Trauben verzierte Krone übergab.

„Drei symphatische junge Damen, deren Herz für die Heimat und den Württemberger Wein schlägt. Wir wünschen den Hoheiten ein ereignisreiches und spannendes Jahr, in dem sie viel Erfahrungen sammeln und den Württemberger Wein auch über die Grenzen des Weinbaugebietes symphatisch vertreten werden,“ freute sich Hermann Hohl am Ende einer gelungenen Veranstaltung.